Dienstag, 25. Oktober 2005

Passau

Im Oktober dachten wir uns ,das der bayrische Wald, ein sehr schönes Feriengebiet ist. Unsere Unterkunft war für eine Woche die Pension Eva, 18 km vor Passau, die ich sehr empfehlen kann

Das schöne Städtchen Passau liegt einige hundert Meter von Österreich entfernt. Jung und Alt tummeln sich in der schönen Altstadt. Die Geschichte Passaus reicht mehr als 2000Jahre zurück. Der heutige Name entstand aus Batavis über Bazzava, Pazowe zu Passau. Passau war die letzte römische Festung auf deutschen Boden 477 n.Chr. Sie wurde 739 n.Chr. herzogliche Residenzstadt und Bischofsitz.Aus der Reihe der bedeutenden Passauer Kirchenfürsten, des hohen Mittelalters sei Bischof Wolfker von Erla, dessen Namenssignum der Wolf, zum Wappentier der Stadt geworden ist. Am Hofe Wolfkers wurde 1195 das Nibelungenlied aufgezeichnet. Im Gefolge befand sich 1203 der Minnesänger „ Walter von der Vogelweide. Die große Bedeutung der Stadt spiegelt sich in den Ereignissen wider, wie die Segnung Friedrich Babarossas im Passauer Dom, vor seinem Aufbruch zum Kreuzzug nach Jerusalem. Passau war im Mittelalter bekannt für seinen blühenden Salzhandel.



Die reizvolle Lage Passaus hatte auch ihre Nachteile durch das Hochwasser 1502 der drei Flüsse Donau, Ilz und der Inn, das letzte große Hochwasser war 1954.Am Rathaus können noch die jeweiligen Markierungen der Wasserstände abgelesen werden.1407 erfolgte die Grundsteinlegung des Stepphansdoms, der um 1530 vollendet wurde. Der heute sichtbare Dom verdankt sein barockes aussehen einem Stadtbrand 1662.Im Dom befindet sich die größte Orgel der Welt, mit ca.17.000 Pfeifen. 1809 nutzte Napoleon die strategische Lage Passaus, hier legte er eine Grenzfestung gegen Österreich fest.

Das Hotel „Der Wilde Mann" am Rathaus, erlebte als Patrizier-Residenz eine große Zeit. Im 19. Jh. wurde der "Wilde Mann" zu einem renommierten Hotel, in dem die "große Welt", die Passau besuchte, abstieg: Die Wittelsbacherin. Elisabeth, Kaiserin von Österreich, verbrachte im Jahr 1862 acht Tage im "Wilden Mann". Sie traf sich hier mit ihren Eltern Herzog Max und Herzogin Ludowika in Bayern und mit ihrer Schwester, Königin Marie von Bourbon-Neapel.



Von Passau kann man viele Ausflüge in die nähere Umgebung machen. Spiegelau oder auch Zwiesel lohnen sich, wenn man Bleikristall liebt. In beiden Orten kann man nach Herzenslust einkaufen. Der bayrische Wald, der auch durch die Serie Falkenau um eine Sehenswürdigkeit um Fürstenzell reicher ist, bietet mehr als nur saftige Wiesen und sanfte Hügel. Der 1.167 m hohe Dreisessel über den einst die Salzsäumer nach Böhmen zogen, ist mit Aussichtsturm und Infopavillons das Wahrzeichen der Region: Er begeistert mit einem atemberaubenden Rundblick über die bayerisch-böhmischen Grenzwälder bis hinein in die Alpen. Waldes auf deutscher, des Böhmerwaldes auf tschechischer und des Mühlviertels auf österreichischer Seite zu einem Schmuckstück vereint.

1 Kommentar:

Travelwriter hat gesagt…

Schöne Fotos! Beim Hotel "Der Wilde Mann" finde ich auch das angeschlossene Glasmuseum sehr interessant. lg Andreas