Sonntag, 18. April 2004

Mallorca - Cala Millor

Wir wollten niemals die größte Balearen Insel des Mittelmeeres besuchen, weil wir nur die Bilder aus dem Fernsehen vom Ballermann kannte. Mallorca hat für jeden etwas zu bieten., nur nicht gerade im Sommer sondern Herbst oder Frühjahr.

Ende Februar entschieden wir uns schon das dritte mal eine Woche auf Mallorca Urlaub zu machen, egal wie das Wetter sein wird. Als wir landeten, regnete es wie aus Kübeln und auf der Fahrt nach Cala Millor zum Hotel schneite es sogar. Unser Hotel war das Bahia del Este nicht mehr ganz neu aber sehr gemütlich. Wir haben das Hotel mit Frühstück und Abendessen gebucht, in dieser Jahreszeit findet man kaum ein Lokal das geöffnet hat. Bei dem Wetter lag es nahe uns ein Auto zu mieten. Unsere erste Fahrt ging nach Cala Ratjada das ehemalige Fischerdorf liegt an der Ostküste. Cala Ratjada ist Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen. Die Straßencafes im Hafen luden bei Sonnenschein zum Kaffee und Kuchen ein.

Alle Wege führen über Manacor, auch wenn man quer durch die Insel fahren will. Dieses mal wollten wir uns den Schnee in den Bergen ansehen. Hier ist die Welt noch in Ordnung, kaum Touris, hier findet man noch seine Ruhe .Schöne Plätze sind unbestritten das Cap de Formentor und die Bucht von Sa Calobra. Beide sind lediglich durch eine lange, sehr kurvige und enge Straße zu erreichen. Hier hat man schöne Ausblicke auf die Felsen, das Meer. In Calobra findet man kristallklares Wasser vor, im Hinterland erstreckt sich ein schöner Wanderweg .



Port de Soller ist ein sehr schöner kleiner Ort ,von dort fährt der rote Blitz bis Palma. Die Straßencafes waren überfüllt, weil die Sonne uns mit ihrer Wärme verwöhnte.



Valldemosa ist das Kloster des Kartäuserordens. Täglich finden sich hier Hunderte von Tagestouristen ein. Es wurde 1399 erbaut und 1835 säkularisiert. Später mietete sich dort dann der berühmte Pianist Chopin im Winter 1838/39 mit seiner Geliebten George Sand in einer der Zellen ein. Heute kann man das Kloster besichtigen. Zu den großen Sehenswürdigkeiten gehören natürlich auch die 2 Zellen, in denen Chopin und Sand überwinterten.

Palma mit der prächtigen Kathedrale und die Einkaufsstrassen, gemütliche Lokale und die wunderschönen alten Gebäude muß mal einmal gesehen haben. Hier bekommt man einen Einblick in das Leben der Mallorquiner.

Der Ballermann in Al Arenal wird um diese Zeit mit einem älteren Publikum bevölkert. Die Geschäfte am Strand haben Wucherpreise.



Eine große Leidenschaft von uns sind, große Einkaufszentren ansehen wie das Carrefour vor den Toren Palmas. Hier kann man einiges billiger kaufen, als in den Touristen Orten im Osten und Norden.

Oberhalb Felantix im Südosten Mallorcas befindet sich in 506 m Höhe, das Kloster Santuari de Sant Salvador. Das Kloster ,das auch als Herberge genutzt wird, stammt aus dem 13. Jahrhundert. Von hier hat man einen herrlichen Blick nach Porto Colom.



Porto Cristo haben wir jeden zweiten Tag besucht .leider waren nur einige Geschäfte geöffnet aber die Fahrt lohnte dennoch, hier gibt es die billigsten Markenzigaretten der Insel

Eine Woche ist leider immer schnell vorbei aber wir werden bestimmt wieder kommen.

Zum Schluß noch einen Tipp für alle Promi Fans !

Promi-Link - Wo sie wohnen...

1 Kommentar:

Manuela hat gesagt…

Hallo Marita!

Schöner Bericht über Mallorca! Wie ich sehe, wurdest auch Du von der Schönheit Mallorcas überzeugt. Auch ich wollte anfangs niemals auf diese Insel. Eben aufgrund der negativen Berichte im TV. Aber inzwischen waren wir schon 5 x dort und ein erneutes Wiederkommen ist nicht ausgeschlossen. :-)

Viele Grüße
Manuela