Montag, 18. Februar 2008

Amerika (Salt Lake City - Las Vegas - Park City)

Oh man war ich aufgeregt als feststand, dass ich meinen Freund nach Amerika begleiten darf! Er hatte dort beruflich zu tun, aber wir konnten es trotzdem mit dem Schönen verbinden. Zuerst musste noch natürlich ein Reisepass her mit biometrischen Foto - zum Glück klappte das zeitlich!

Dann ging es am 22.09.07 endlich los! Dadurch dass wir 2x umsteigen mussten, gab es ein paar Probleme beim Einchecken, aber das war schnell geregelt. Zuerst flogen wir nach London, dort mussten wir durch strenge Sicherheitsvorkehrungen: Schuhe aus, Kulturbeutel wurden durchsucht und Flüssigkeiten geprüft. Flaschen, die wir am Flughafen gekauft haben, mussten entsorgt und Gepäckstücke reduziert werden. Eine Stunde verging wie Minuten... Auf dem Weg in die nächste Maschine folgte die wohl übliche Befragung: Wo wollen Sie hin? Wan machen Sie da? Wo übernachten Sie? Erst dann konnten wir in die Boeing 777. Leider hatten wir nur Mittelplätze, aber ich konnte gelegentlich bei Freunden aus dem Fenster gucken. Nun folgten 8 lange Stunden mit 3 Filmen, 3 Mahlzeiten und spannenden Ausblicken auf Meer und Eis bis wir in Chicago ankamen. Fragebogen abgeben, Augenscan und Fingerabdruck hinterlassen, Gepäck vom Band und wieder aufs Band und in die nächste Maschine nach Salt Lake City... 3 Stunden Flug über Land, mal ne Stadt, Land, mal ne Stadt... öde, also schlief ich...

Dann waren wir endlich da - müde aber glücklich nach 15 Stunden Reisezeit. Schnell ins Hotel und schlafen. Am nächsten Tag gab es typisch amerikanisches Frühstück: Kaffee aus Plastikbechern, Muffins und Toast. Mein Freund holte das Auto ab, während ich Sachen packte. Heute gehts ja schon weiter... nach Las Vegas! Vor der Reise überlegte ich nämlich, was ich alles in Amerika sehen möchte, wurde aber schnell eines besseren belehrt... Die nächste Stadt ist zwar Las Vegas, aber die Entfernung ist nicht zu vergleichen mit Hamburg - Hannover, sondern eher mit Hamburg - München... 6 Stunden Fahrt lagen also vor uns... aber zuerst wollte ich mir natürlich noch ein wenig von Salt Lake City ansehen. Wir also zum Mormonenviertel, zur Shopping Mall, zu Starbucks (nur weil es hier kein Balzac gibt!) und zu Walmart.



Nun kamen 6 Stunden Fahrt und so gut wie nichts zu sehen soweit das Auge reicht... Wüste, Sträucher, mal ein Häuschen, mal ein paar Tiere - dann noch Felsen, Berge und der Grand Canyon und dann wurde es dunkel... bis auf einmal - ne doch nicht... vielleicht jetzt? Nein, immernoch nicht... aber dann ein Tal voller Licht! Eine riesige Stadt im Nichts - Wahnsinn! Schnell zum Hotel in den 14 Stock und ganz schnell wieder raus... Spazieren gehen... wow! Ein Hotel ist größer, heller und beeindruckender als das nächste... Hier Venedig, da Paris und dort New York... und Baustellen ohne Ende... Es ist riesig - so riesig, dass wir die folgende Zeit in Las Vegas nur noch mit der Monorail unterwegs sein werden.



Am nächsten Tag wollen wir amerikanisch frühstücken und gehen ins Hotel "New York, New York". Ein paar Pancakes und einen Bagel möchte ich haben - das sogar die Portionen riesig sind hätte ich mir denken können... so schaffe ich von beidem nur die Hälfte... Danach fahren wir zum Hoover Staudamm und selbst der ist größer als normale Staudämme...



Auf dem Rückweg noch schnell ein paar Klamotten kaufen und am Abend wieder los, schließlich geht es morgen um 6 Uhr wieder zurück - mein Freund muss ja auch noch arbeiten... Am Abend fahren wir noch auf den Stratosphere Tower. Im Fahrstuhl wird mir fast schlecht, so schnell fährt der hoch, aber oben hat man den wohl besten Blick über die Stadt und noch viel weiter...

Danach sind wir müde und gehen über ein paar Umwege heim - die ganzen Eindrücke hab ich erst Monate später begriffen...

Am nächsten Tag gehts um 6 Uhr zurück, die Stadt schläft noch (zumindest ein wenig) und dank Navi finden wir schnell einen Starbucks für unser Frühstück. Die Rückfahrt dauert ein wenig länger, da es sich kurzzeitig staut - und Stau bedeutet hier auch Stau, man kann nichts umfahren, da es nur diese eine Straße gibt! Einige Stunden später erreichen wir Park City - Ausrichtungsort der olympischen Spiele 2002. Mein Freund fährt zur Arbeit, ich soll zum Hotel gehen, verlaufe mich aber natürlich, finde es aber am Ende doch und checke mich allein und stolz ein. Das Hotel ist schön, wir haben eine Küche, einen Kamin und unsere Terasse liegt am Pool... Die Sonne knallt wie verrückt und ich kann mir noch vorstellen, dass der Skiverleih in der Lobby je genutzt wird... Die Freundin des Kollegen meines Freundes und ich erkunden den Supermarkt und kaufen uns für die nächsten Tage Speis und Trank ein... Da wir und nicht entscheiden können, nehmen wir einfach alles mit... Der Pool ist eisigkalt, der Whirlpool hingegen angenehm heiß - so lässt es sich aushalten... wir sind fast allein im Hotel - wir gehen abends noch gemeinsam essen (Ausweis nicht vergessen!). Am nächsten Tag gehen wir shoppen - wir lassen einige Dollar in der Outlet Mall, können uns aber einfach nicht zurückhalten... nachmittags wird geschlafen und abends kommen unsere Männer ja auch völlig fertig von der Arbeit. An unserem letzten Tag fahren wir ins olympische Dorf und beobachten die Sportler beim Bob fahren (ja, im Sommer) und per Ski eine Rolle machen und ins Wasser fallen.



Abend findet ein Abschiedessen statt - ich lerne noch schnell die Kollegen meines Freundes kennen und schon ist die Woche auch vorbei... morgen gehts heim...

Nach dem Frühstück wird das Auto bepackt - es ist voll, nein es ist überfüllt... Kein Wunder bei 5 Personen mit je 2-3 Gepäckstücken. Aber irgendwie kommen wir am Airport an... Der Rückflug ist für uns recht angenehm, wir fliegen zuerst nach Chicago, dann trennen sich die Wege, denn die anderen fliegen über London, während wir über Frankfurt fliegen werden... in London erwartet sie 6 Stunden Aufenthalt - ich beneide sie nicht drum... Der Rückflug ist kurz und unbequem, ich bin müde, kann aber nicht schlafen, als wir endlich in Hamburg ankommen, will nur noch ins Bett, was ich allerdings nicht darf, um den Jetlag zu vermeiden... Bis 20 Uhr halte ich also aus, schlafe aber gut 14 Stunden durch und bekomme jetzt erst mit, was ich für einen Trip hinter mir habe... Amerika, ich komme zurück!



Viele Grüße
Christine